Suisse

INDIVIDUAL HIP®

Individualhüftschaft

Lesen Sie mehreast
keyboard_arrow_down

Die Referenz bei Sonderanfertigungen

Mit mehr als 25.000 individualisierten Schäften und einer mehr als 30-jährigen Erfahrung, ist der Individual Hip® Schaft die Referenz bei individualisierten Hüftendoprothesen.

20 Jahre

Erfahrung in klinischer Praxis mit dem Konzept und 25 Jahre bei Veröffentlichungen (1)

96.8%

Überlebensrate mit 20-jähriger Langzeiterfahrung bei Patienten unter 50 Jahren (1) (2)

Individualisiert

um das proximale Femur nachzuahmen

Jeder Patient ist einzigartig

Die Morphologie des Femurs variiert in den drei Raumdimensionen sehr stark von Mensch zu Mensch. Die Arbeiten von Husmann (3) und Sariali (4) zeigen Variationen des proximalen Femurs und der Hüfte in 3D auf, auch in Fällen, die oftmals als „normal“ angesehen werden. In einigen selteneren Fällen kann die Hüftanatomie dysplastisch sein und stark vom anatomischen Durchschnitt abweichen, der herangezogen wird, um Standardhüftprothesen zu konzipieren.

east

Kompromisslose Reproduktion des Femurs

Jeder Mensch ist anders. Daher wird der INDIVIDUAL HIP® Schaft so konstruiert, dass er sich in allen drei Dimensionen perfekt an die Form des Markkanals anpasst und keine Kompromisse gemacht werden müssen:

  • Auflageflächen, die sich optimal an die medio-laterale Ausweitung der Markkanals anpassen
  • Anatomische Sagittalkrümmung, die die anteriore Femurkrümmung des Patienten reproduziert
  • Wiederherstellung der nativen Femurtorsion in der axialen Ebene.
east

Metaphysäre Verankerung

Die Ingenieure bei Symbios identifizieren die bestmöglichen Auflageflächen zwischen dem Knochen und der Prothese in der metaphysären Region zur:

  • Maximierung der mechanischen Primärstabilität unabhängig von Größe und Form des Kanals
  • Sicherstellung der proximalen Kraftübertragung mit dem Ziel, die Knochenremodellation und Osseointegration zu fördern
east

Verdichtung der Spongiosa

Für jeden Patienten wird ein dem Implantat identischer individualisierter Kompaktor mitgeliefert, mit dem die Präparation des Markkanals vor Implantation des endgültigen Schaftes durchgeführt wird.

 

  • Verdichtung der Spongiosa zur Aufrechterhaltung einer guten intramedullären Vaskularisierung für eine bessere postoperative Osteogenese
  • Individualisierter glatter Kompaktor, der sich perfekt an die Form des intramedullären Kanals anpasst
  • Optionale Stechraspel, die die Arbeit mit dichten Knochen erleichtert.
east

Individualisiert

für eine kompromisslose Rekonstruktion der Hüfte

Komplexe Femuranatomie

Die Arbeiten von Krishnan (5) haben gezeigt, dass es keine Korrelation zwischen der Größe des Markkanals und dem femoralen Offset gibt. Mit Standardimplantaten stößt man oft an die Grenzen des Möglichen aufgrund ihres homothetischen Designs, sobald das zu restaurierende femorale Offset nicht proportional zur Markkanalgröße ist.

east

Keine Kompromisse bei der Rekonstruktion

Mit dem Hals eines individualisierten Schaftes wird das Gelenk wiederhergestellt, indem das Rotationszentrums ausgehend von der in der Planung vorgesehenen Schaftposition ohne Kompromisse rekonstruiert wird.

 

  • Anpassung des CCD-Winkels und der Halslänge
  • Wiederherstellung der Beinlänge und des femoralen Offsets, unabhängig von Schaftgröße und -form
  • Anpassung der Anteversion der Prothese
east

Wiederherstellung der femoralen Anteversion

Mit individualisierten Schäften wird die femorale Anteversion individuell wiederhergestellt, um eine bestmögliche antero-posteriore Stabilität und Gelenkfunktion gewährleisten zu können.

  • Wiederherstellung der nativen Anteversion bzw. Korrektur der Anteversion in Übereinstimmung der zwischen dem Operateur und dem Symbios-Ingenieur vereinbarten Planung
  • Berücksichtigung des Schrittwinkels des Patienten für eine korrekte Funktion der unteren Extremität

Individualisiert

um sich den Präferenzen des Operateurs anzupassen

Eine Vielzahl an Optionen

Ein Individualschaft passt sich nicht nur dem Patienten, sondern auch der Praxis des jeweiligen Operateurs an und wird daher mit zahlreichen Optionen und in verschiedenen Varianten angeboten:

 

  • Zementfreier individualisierter Schaft
    • Optional vollständig oder teilbeschichteter Schaft
    • Optional mit Kragen
  • Zementierter individualisierter Schaft
    • Wird dann empfohlen, wenn die notwendigen Kriterien der Primärstabilität ohne Zement nicht gegeben sind:
    • Optional mit Kragen
  • Glatter individualisierter Kompaktor
    • Für eine optimale Verdichtung der Spongiosa
  • Individualisierte Stechraspel 
    • Zur Erleichterung der Arbeit bei sehr dichtem Knochen

Präoperative Planung

Der Planungsbericht wird mit dem INDIVIDUAL HIP® Produkt mitgeliefert und dient dem Operateur als Orientierungshilfe während des gesamten Eingriffs:

  • Erinnerung der präoperativen Analyse (Beinlänge, Acetabulum- und Femur-Geometrie, Knochendichte usw.)
  • Führung bei der Schenkelhalsresektion, bei der Gelenkpfannenpositionierung und der Präparation des Femurkanals
  • Zahlreiche zur Verfügung stehende Kontrollmöglichkeiten, um die Implantatposition intraoperativ überprüfen zu können
east

Dokumente zum Herunterladen

(1) Dessyn E, Flecher X, Parratte S, Ollivier M, Argenson JN. A 20-year follow-up evaluation of total hip arthroplasty in patients younger than 50 using a custom cementless stem. Hip Int. 2019 Sep ;29(5) :481-488.

(2) Flecher X, Pearce O, Parratte S, Aubaniac JM, Argenson JN. Custom cementless stem improves hip function in young patients at 15-year followup. Clin Orthop Relat Res. 2010 Mar;468(3):747-55.

(3) Husmann O, Rubin P J, Leyvraz PF, De Roguin B, Argenson JN. Three-dimensional morphology of the proximal femur. J Arthroplasty 1997 Jun ;12(4):444-50.

(4) Sariali E, Mouttet A, Pasquier G, Durante E. Three-dimensional hip anatomy in osteoarthritis. Analysis of the femoral offset. J. Arthoplasty 2009 Sep ;24(6):990-7.

(5) Krishnan SP, Carrington RW, Mohiyaddin S, Garlick N. Common misconceptions of normal hip joint relations on pelvic radiographs. J Arthroplasty. 2006 Apr;21(3):409-12.

(6) Argenson JN, Flecher X, Parratte S, Aubaniac JM. Anatomy of the dysplastic hip and consequences for total hip arthroplasty. Clin Orthop Relat Res. 2007 Dec;465:40-5.

(7) Flecher X, Parratte S, Aubaniac JM, Argenson JN. Three-dimensional custom-designed cementless femoral stem for osteoarthritis secondary to congenital dislocation of the hip. J Bone Joint Surg Br. 2007 Dec;89(12):1586-91.

(8) Argenson JN, Ryembault E, Flecher X, Brassart N, Parratte S, Aubaniac JM. Three-dimensional anatomy of the hip in osteoarthritis after developmental dysplasia. J Bone Joint Surg Br. 2005 Sep;87(9):1192-6.

(9) Flecher X, Parratte S, Aubaniac JM, Argenson JN. Cementless total hip arthroplasty using custom stem and reinforcement ring in hip osteoarthritis following developmental dysplasia. Hip Int. 2007;17 Suppl 5:S120-7.

(10) Wettstein M, Mouhsine E, Argenson JN, Rubin PJ, Aubaniac JM, Leyvraz PF. Three-dimensional computed cementless custom femoral stems in young patients: midterm followup. Clin Orthop Relat Res. 2005 Aug;(437):169-75.

(11) Koulouvaris P, Stafylas K, Xenakis T. Cementless modular centroid reconstruction cup in young adults with congenital dysplasia of the hip. J Arthroplasty. 2008 Jan;23(1):79-85.

(12) Koulouvaris P, Stafylas K, Sculco T, Xenakis T. Custom-design implants for severe distorted proximal anatomy of the femur in young adults followed for 4-8 years. Acta Orthop. 2008 Apr;79(2):203-10.

(13) Flecher X, Parratte S, Brassart N, Aubaniac JM, Argenson JN. Evaluation of the hip center in total hip arthroplasty for old developmental dysplasia. J Arthroplasty. 2008 Dec;23(8):1189-96.

(14) Flecher X, Ollivier M, Maman P, Pesenti S, Parratte S, Argenson JN. Long-term results of custom cementless stem total hip arthroplasty performed in hip fusion. Int Orthop. 2018 Jun;42(6):1259-1264.

(15) Flecher X, Blanc G, Sainsous B, Parratte S, Argenson JN. A customised collared polished stem may reduce the complication rate of impaction grafting in revision hip surgery: a 12-year follow-up study. J Bone Joint Surg Br. 2012 May;94(5):609-14.

(16) Rubin PJ, Leyvraz PF, Aubaniac JM, Argenson JN, Estève P, De Roguin B. The morphology of the proximal femur. A three-dimensional radiographic analysis. J Bone Joint Surg Br. 1992 Jan ;74(1):28-32.

(17) Wettstein M, Mouhsine E, Argenson JN, Rubin PJ, Aubaniac JM, Leyvraz PF. Three-dimensional computed cementless custom femoral stems in young patients: midterm followup. Clin Orthop Relat Res. 2005 Aug;(437):169-75. doi: 10.1097/01.blo.0000163001.14420.3a. PMID: 16056046.